KOSTEN PSYCHOTHERAPIE

Die Vergütung psychotherapeutischer Leistungen richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Die Abrechnung erfolgt in der Regel zum 2.3fachen Satz, in begründeten Fällen zum 3.5fachen Satz. Eine Übersicht über gängige Kosten gibt die untenstehende Tabelle. 

LEISTUNG

 

GOP-

ZIFFER

 

STEIGERUNGSFAKTOR

 

ANZAHL

 

BETRAG

 

Psychotherapeutische Einzelsitzung

(vor Ort oder online) 

nach 20 Uhr, am Samstag, an Sonn- oder Feiertagen, bei gesonderter Begründung

(z.B. EMDR)

Erhebung der biographischen Anamnese

 

Fragebogen-Diagnostik

Therapieantrag Erstbericht/ ausführlicher

Verlängerungsbericht mit Einordnung in ein Krankheitsmodell, differenzial-diagnostische

Therapieantrag (sonstige Anträge)

Ausfallhonorar (wenn Terminabsage nicht mind. 48 h vorher erfolgt)

 

870

 

2,3*

3,5

 

860

 

2,3

 

857

 

85

 

808

 

Das Ausfallhonorar ist keine GOP-Leistung und daher nicht erstattungsfähig.

 

1,8

 

2,3*

 

3,5

 

nach Bedarf

 

einmalig zu Beginn

 

1x pro Test, 

Anzahl nach Bedarf

 

1x je Arbeitsstunde

 

nach Bedarf

 

1x pro ausgefallener Stunde

 

100,56 €

153,02 €

 

123,34 €

 

12,17 €

 

67,03 €

 

81,62 €

 

80,00 €

 

Weitere GOP-Leistungen wie konsiliarische Erörterung mit anderen behandelnden Ärzten, telefonische Beratungen, Bescheinigungen, Schreibgebühr, Zuschläge für Leistungen außerhalb der regulären Praxiszeiten u.a. können nach Bedarf dazukommen.

Die Rechnung wird monatlich gestellt und ist innerhalb von 2 Wochen zu begleichen. 

DIE KRANKENVERSICHERUNG ALS KOSTENTRÄGER

 

Die Praxis Dr. Schefter wird als Privatpraxis geführt. Die Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung in unserer Praxis werden in der Regel von folgenden Krankenversicherern übernommen:

  • Private Krankenversicherung

 

  • Beihilfe

 

  • Berufsgenossenschaft / Unfallversicherung

 

  • Freie Heilfürsorge

Das Verfahren zur Beantragung einer ambulanten Psychotherapie, die Anzahl der erstatteten Sitzungen sowie die Höhe der erstatteten Kosten können sich je nach Kostenträger bzw. Versicherungstarif unterscheiden. Bitte informieren Sie sich bei Ihrem jeweiligen Versicherer und fordern Sie die notwendigen Formulare zur Beantragung einer ambulanten Psychotherapie an. 

SELBSTZAHLER

Als Selbstzahler kommen Sie selbst für die Kosten Ihrer psychotherapeutischen Behandlung auf. Damit entfallen die Formalitäten eines Psychotherapieantrages und die Registrierung einer Diagnose bei einem Versicherer. Ihre Behandlung ist somit reine Privatsache. 

 

SONDERFALL GESETZLICHE KRANKENKASSE

Privatpraxen nehmen nicht an der vertragstherapeutischen Versorgung teil und können daher in der Regel nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Deshalb sind Sie als gesetzlich Versicherte/r grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Psychotherapie bei einem Kassentherapeuten anzustreben. Der Bedarf an Psychotherapie ist jedoch sehr hoch und die Anzahl der KollegInnen mit einem Kassensitz sehr begrenzt. Somit entstehen oft lange und unzumutbare Wartezeiten, wenn der Leidensdrucks am höchsten ist. 

Und nun die gute Nachricht: Wenn eine Psychotherapie dringend notwendig und unaufschiebbar ist, Sie bei einem Kassentherapeuten innerhalb einer zumutbaren Wartezeit ( weniger als 3 Monate) jedoch keinen Therapieplatz erhalten, sind die gesetzlichen Krankenkassen nach §13 Absatz 3, SGB V dazu verpflichtet, die Kosten der psychotherapeutischen Behandlung in einer Privatpraxis im Rahmen des sog. Kostenerstattungsverfahrens zu übernehmen.

 

Das Antragsprocedere ist leider recht bürokratisch und aufwändig. Wir verfügen jedoch über umfangreiche Erfahrungen im Kostenerstattungsverfahren und unterstützen Sie gern dabei. 

Im Erstgespräch informieren wir Sie eingehend über die notwendigen Schritte zur Beantragung der sog. außervertraglichen Psychotherapie. Entscheiden Sie sich am Ende des Erstgesprächs gegen die Kostenerstattung bliebt es für Sie kostenfrei. Entscheiden Sie sich dafür, wird das Erstgespräch mit dem üblichen Satz gemäß Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) vergütet (€ 100,56). Bei einer Kostenübernahme durch die Krankenkasse wird Ihnen dieser Betrag rückerstattet. 

Für Versicherte der AOK und Barmer bieten wir das Kostenerstattungsverfahren nicht an.