HONORAR

Die Vergütung psychotherapeutischer Leistungen richtet sich nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Die Abrechnung erfolgt in der Regel zum 2.3fachen Satz, in begründeten Fällen zum 3.5fachen Satz. Eine Übersicht über gängige psychotherapeutische Leistungen und deren Kosten finden Sie hier. 

Die Kosten für die Behandlung werden bei Vorliegen einer begründeten Diagnose (Indikation) in der Regel - zumindest anteilig - von den Versicherern übernommen.

Beihilfe

Die Beihilfestellen von Land, Bund und Kommunen übernehmen die Kosten für psychotherapeutische Leistungen nach entsprechendem Antrag in der Regel problemlos. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer zuständigen Beihilfestelle über das Antragsverfahren und fordern Sie die notwendigen Formulare an. 

 

Berufsgenossenschaft

Entsteht eine psychische Erkrankung infolge eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit, übernimmt die jeweilige Berufsgenossenschaft die Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung. Bitte lassen Sie sich vor Aufnahme der Psychotherapie von Ihrer zuständigen Berufsgenossenschaft über das Antragsprocedere beraten und die notwendigen Formulare zusenden.

 

Freie Heilfürsorge

Die freie Heilfürsorge ist eine Fürsorgeleistung des Dienstherrn (Bund oder Land) gegenüber denjenigen Berufsgruppen, deren Tätigkeit besonders risikoreich und gefährlich ist. Dazu zählen insbesondere aktive SoldatInnen, PolizistInnen, Feuerwehrleute und Justizvollzugsbeamte.

Besonderheiten für SoldatInnen der Bundeswehr

Da die medizinische Versorgung für SoldatInnen grundsätzlich über die truppenärztliche Versorgung erfolgt, kontaktieren Sie bitte vor Aufnahme einer Psychotherapie Ihren Truppenarzt. Dieser stellt Ihnen den Sanitätsvordruck „Kostenübernahmeerklärung“ (San/Bw/0218) für zunächst 5 probatorische Einzelsitzungen aus. Der Truppenarzt sollte auf dem Überweisungsträger Folgendes vermerken: „5 probatorische Sitzungen nach GOÄ zum 2.2fachen Satz plus flankierender Ziffern“. Die Gültigkeit der Kostenübernahmeerklärung erlischt zum jeweiligen Quartalsende (31. März, 30. Juni, 30. September, 31. Dezember). Wird die Kostenübernahmeerklärung also weniger als 6 Wochen vor dem Quartalsende ausgestellt, sollte deshalb schon beim Ausstellen des Formulars die Gültigkeit im dafür vorgesehenen rechten oberen Feld verlängert werden. 

Wenn Sie sich nach den probatorischen Sitzungen für eine Psychotherapie entscheiden, stellt der Truppenarzt in der Regel einen sogenannten Behandlungsausweis für eine Kurzzeittherapie aus. Ist darüber hinaus eine weitere Behandlung im Sinne einer Langzeittherapie sinnvoll, muss seitens des Psychotherapeuten ein schriftlicher Antrag inklusive eines ausführlichen Berichts an die zuständige Stelle der Bundeswehr gesandt werden. 

 

 

Gesetzliche Krankenversicherung

Privatpraxen nehmen nicht an der vertragstherapeutischen Versorgung teil und können daher in der Regel nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen. Deshalb sind Sie als gesetzlich Versicherte/r grundsätzlich dazu verpflichtet, eine Psychotherapie bei einem Kassentherapeuten anzustreben. Der Bedarf an Psychotherapie ist jedoch sehr hoch und die Anzahl der KollegInnen mit einem Kassensitz sehr begrenzt. Somit entstehen oft lange und unzumutbare Wartezeiten, wenn der Leidensdrucks am höchsten ist. 

Und nun die gute Nachricht: Wenn eine Psychotherapie dringend notwendig und unaufschiebbar ist, Sie bei einem Kassentherapeuten innerhalb einer zumutbaren Wartezeit ( weniger als 3 Monate) jedoch keinen Therapieplatz erhalten, sind die gesetzlichen Krankenkassen nach §13 Absatz 3, SGB V dazu verpflichtet, die Kosten der psychotherapeutischen Behandlung in einer Privatpraxis im Rahmen des sog. Kostenerstattungsverfahrens zu übernehmen. 

Das Antragsprocedere ist leider recht bürokratisch und aufwändig. Wir verfügen jedoch über umfangreiche Erfahrung im Kostenerstattungsverfahren und unterstützen Sie gern dabei. 

Eine Übersicht über die konkreten Schritte zur Beantragung der sog. außervertraglichen Psychotherapie im Rahmen des Kostenerstattungsverfahrens finden Sie hier.

 

Private Krankenversicherung

Prinzipiell sind die Kosten einer psychotherapeutischen Behandlung durch die private Krankenversicherung erstattungsfähig. Ob und in welchem Umfang dies der Fall ist, wird jedoch entscheidend durch Ihren individuellen Versicherungstarif bestimmt. Deshalb ist es sinnvoll, vor Aufnahme einer Psychotherapie mit dem Versicherer Kontakt aufzunehmen. Einen kleinen Leitfaden vorab zu klärender Fragen finden Sie hier. Bitte lassen Sie sich auch die notwendigen Formulare für die Beantragung der Psychotherapie zusenden. 

 

Selbstzahler

Als Selbstzahler kommen Sie selbst für die Kosten Ihrer psychotherapeutischen Behandlung auf. Damit entfallen die Formalitäten eines Psychotherapieantrages und die Registrierung einer Diagnose bei einem Versicherer. Ihre Behandlung ist somit reine Privatsache.

 

€ 210

€ 300

€ 150

Ablauf & Dauer

 

Anzahl und Dauer der Gespräche richten sich nach Ihrem Anliegen, Ihren individuellen Bedürfnissen sowie zeitlichen und finanziellen Möglichkeiten. Es gilt der Grundsatz: So wenig wie möglich, so viel wie nötig.

ERSTGESPRÄCH

 

In einem Erstgespräch klären wir Ihr Anliegen und Ihre Zielvorstellung. Zudem stellen wir Ihnen viele Fragen, um uns ein Bild von Ihnen und Ihrer Lebenssituation zu verschaffen. Am Ende des Erstgesprächs vereinbaren wir ein Vorgehen für die weiteren Sitzungen.

Dauer des Erstgesprächs:          70 Minuten

 

 

Folgegespräche

 

In den Folgegesprächen bearbeiten wir Ihr Anliegen. Dabei spüren wir innere Konflikte oder hinderliche Glaubenssätze auf, nutzen wirksame Techniken zur Lockerung bzw. Veränderung dieser Blockaden und erarbeiten konkrete Handlungsschritte. In der Regel sind zwei bis acht Folgegespräche ausreichend, um ein klar umschriebenes Anliegen zu bearbeiten. 

Dauer der Folgegespräche:       100 Minuten

 

Follow-up-Gespräche

 

Wenn Sie es wünschen, begleiten wie Sie gern bei der Umsetzung der Lösungsschritte durch kurze Sitzungen im Abstand von jeweils vier bis sechs Wochen. Verhaltensänderungen können so langfristig begleitet werden. 

Dauer:                                         50 Minuten, auch als online-Sitzung möglich

 

Kosten

Erstgespräch

Folgegespräch

Follow-up-Gespräch

Ankergespräche, Vertiefung